Home

Angebote aktuelles Preise Kontakt Galerie Hexen-Shop Gästebuch

wozu Kartenlegen

Mlle Lenormand in eigener Sache Apps Links Werbemittel Impressum alte Gästebücher
     
 

>>>Mlle Lenormand<<<

 
 

ml-bild

Marie-Anne Adélaïde Lenormand (Frankreich, 1768-1843) war eine der angesagten Kartenlegerinnen des 18. und 19.Jahrhunderts.

 


Bei ihren Kunden machte sie keine Klassenunterschiede. Dies sicherte ihr Bewunderung von Persönlichkeiten aus sämtlichen Gesellschaftsschichten, welches sie so berühmt machte.

 

ml-kloster Sie eröffnete in der edlen Rue de Tournon in Paris einen mondänen Salone.

Mit ihrer Kunst wurde sie so erfolgreich, das sich sogar die größten Politiker, wie Mirabeau, Marat und Robespierre zu ihr begaben. Auch Napoléon Bonapartes spätere Gemahlin war eine Kundin von Mlle. Lenormand.

ml-karten

 

Die von Mlle. Lenormand benutzten Decks zum Kartenlegen waren die, des  "Erfinder des Kartenlegens" Jean-Baptiste Alliette, der sie im Jahre 1791 entworfen hat.

 

 

Als Mlle. Lenormand, die niemals Kinder bekam und nie Heiratete, das Regime der Revolution, der Restauration Napoleons begleitet hatte, verstarb am 25.6.1843 in Paris im Alter von 71 Jahren. Zu dieser Zeit war sie schon fast zur Legende geworden.

 

Die Pariser Tageszeitungen berichteten damals, das Ihrem Sarg eine große Menschenmenge folgte.
 
 
 
 
     
 

>>>Mlle. Lenormand & Napoléon Bonaparte<<<

 
  Marie-Anne Adélaïde Lenormand, in Alençon den 27. Mai 1772 geboren, wurde sie in dem Benediktinerinnenstifte erzogen und soll, kaum 7 Jahre alt, die Absetzung der Äbtissin und deren Nachfolgerin vorausgesagt haben. Dieser Orakelspruch ging drei Monate später in Erfüllung.


So trat sie, im Gefühle ihrer übernatürlichen Mission, zu einer Zeit in die Welt, als die Französische Revolution bereits am Horizonte auf dämmerte.


Trübe, traurige Weissagungen flossen aus ihrem Munde, worüber die frivole Pariser Welt lachte.

lenormand-napoleon

 

Da kamen eines Tages drei junge Männer zu ihr. Sie betrachtete dieselben aufmerksam, dann sagte sie ernst: ,,Ihr werdet alle drei eines gewaltsamen Todes sterben“. So fügte sie bei dem Einen hinzu, ,,von den Segnungen des Volkes begleitet und zum Gott gemacht, ihr Anderen mit seinem Verwünschungen beladen.“ Die Herren lachten und gingen. Es waren Marat, Robespierre und St. Just.


Als Marat durch den Dolch der Charlotte Jordan gefallen war, als das Volk wehklagend seine Leiche in das Pantheon getragen hatte, als die Lenormand in ihren düsteren Prophezeiungen fortfuhr, wurde Robespierre unruhig und ließ eines Morgens die Prophetin verhaften und in die Gefängnisse der Conciergerie schleppen, die man damals nur verließ, um das Schafott zu besteigen.


Der 9. Thermidor rettet ihr das Leben und gab ihr die Freiheit wieder, und die Verfolgung Robespierre umkleidete sie mit neuem Rimbus. Unzählige strömten zu ihr, um sich von ihr die Zukunft enthüllen zulassen. Unter ihnen erschien auch eine junge Frau in tiefer Trauer. Sie hatte ihren Schatten unter dem Beil der Guillotine verloren. Trösten Sie sich, Madame!“ sagte die Lenormand, ,, eine Krone wartet Ihrer!“ Diese Dame war Josephine Beauharnais.


Kurze Zeit darauf heiratete die Witwe einen unbekannten, damals noch einflusslosen General ohne Vermögen und dachte seufzend: ,, Ich verzichte auf die mir geweissagte Krone!“ Allein die Neugier stachelte sie doch, und einige Wochen nach der Hochzeit veranlasste die Bonaparie, der bekanntlich ebenfalls nicht frei von Aberglauben war, mit ihr zur Lenormand zu gehen. Wie groß aber war ihr Erstaunen, als die Prophetin zu ihr sagte: ,, An Ihrem Loose, Madame, hat sich nichts geändert!“ Als nun Bonaparte lächelnd ihr seine Hand hinhielt, rief die Lenormand! ,, Hundert siegreiche Schlachten, Retter der Republik, Gründer einer Dynastie, Besieger Europa´s!“
lenormand-napoleon-02

Bonaparte wurde ernst und sagte: ,, Ich werde Ihrem Orakel Ehre zu machen suchen, Madame!“
Als die Lenormand viele Jahre später Josephinen ihre bevorstehende Ehescheidung prophezeit, ließ Napoleon sie verhaften. Sie wurde zu Fouchè geführt der sich ihrer erinnerte; sie hatte ihm nämlich, als er noch Konventsdeputirter war, gefragt: ,, Sie sind schon gestiegen, Sie werden aber noch höher steigen!“


„ Ihre Prophezeiung ist eingetroffen“, sagte er zu der Gefangenen; „ich bin höher gestiegen, als ich es mir damals träumen ließ. Aber haben Sie auch vorausgewusst, dass Sie ins Gefängnis wandern und dort wahrscheinlich sehr lange bleiben werden?“ - O ja“. entgegnete die Lenormand, „ich habe es in meinen Karten gelesen, aber auch, dass mich Ihr Nachfolger, der Herzog von Rovigo bald befreien wird.“ Und es geschah wirklich, wie sie vorausgesagt: Fouchè fiel in Ungnade, wurde abgesetzt, und die Prophetin bald darauf wieder frei. Die Restauration begünstigte sie, hatte sie doch in ihrer Schrift: ,, Souvenirs prophétiques d´une Sibylle“ Napoleons Sturz prophezeit.


Alles strömte ihr zu, und bis zu ihrem Tode lebte sie ungestört als ausschließlich privilegierte Prophetin.
Die Stael, die Tallien, die Recamier, Benjamin, Constant, der Kaiser Alexander von Rußland und viele andere Berühmtheiten jener Tage hatte sie besucht. Sie schrieb nach und nach mehrere Werke; so außer dem schon genannten: ,, Memoires historiques et secrets de l´Imperatrice Josephine“ u.a.

Als sie am 25.Juni 1843starb, hinterließ sie ihren Erben 500000 Franken, ihre Papiere und zahllose Briefe merkwürdiger Personen, die an sie gerichtet worden waren.

 

gefunden in der Originalausgabe von 1930 "Hexenprozesse" von Emil König